Thema: GEISTLICHE MUSIK VON ALESSANDRO SCARLATTI

DIE TONKUNST, Januar 2022, Nr. 1, Jg. 16 (2022), 140 Seiten

Vertonungen des Messordinariums reagierten von Beginn an auf regionale Gegebenheiten – ungeachtet ihrer mitunter weiten Verbreitung und einer stilistischen Orientierung am ›internationalen‹ Stil der Frankoflamen. Nach dem Trienter Konzil bildeten sich im Zuge einer zunehmenden Ausprägung ›nationaler‹ Stilidiome auch in der Messkomposition unterschiedliche Traditionen heraus, die in der Forschung bislang jedoch allenfalls isolierte Würdigung erfuhren. Das Januar-Heft der TONKUNST begibt sich auf Spurensuche nach Elementen, die zu unterschiedlichen Zeiten in verschiedenen Kontexten zu solchen länder- oder regionalspezifischen Ausprägungen der Messkomposition führen oder diese markieren. Im Fokus stehen dabei Fragen nach nationalen Figurationen in Messhandschriften, in Werkkorpora in Spanien, Frankreich und Italien und auch im protestantischen Raum, wo die Messe im Spannungsfeld von Sprachpatriotismus und Sprachpragmatismus untersucht werden soll. Leitend ist dabei die Frage, ob sich bei diesen Phänomenen überhaupt von Nationalismen sprechen lässt.


Unterstützt durch:
Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V.
Weitere Ausgaben

Januar 2013
MUSIKKULTUR AM HOF KATHARINAS DER GROSSEN
Januar 2008
MUSIK UND TANZ
Oktober 2019
MUSIKVERLAGE
Oktober 2018
ROSSINI. RÜCKKEHR EINER LEGENDE
Januar 2024
DIGITALE WERKVERZEICHNISSE
Juli 2021
MUSIKWETTBEWERBE IM 19. JAHRHUNDERT
Oktober 2022
MUSIKLANDSCHAFT MITTELDEUTSCHLAND
April 2016
MIECZYSŁAW WEINBERG IN DER ÄRA BREŽNEV
^