Thema: GRENZGÄNGE(R) UM 1800

DIE TONKUNST e.V. hat sich der Pflege und Vermittlung klassischer Musik und musikwissenschaftlicher Forschung verschrieben. Der Verein wurde im November 2009 in Lübeck gegründet. Seit dem 26. November 2013 ist der Verein offiziell in Weimar ansässig. Er ist als gemeinnützig anerkannt.

Das Ziel des Vereins wird insbesondere durch die vierteljährliche Herausgabe der Mitgliederzeitschrift DIE TONKUNST verfolgt. DIE TONKUNST dient als anspruchsvolles Publikationsmedium, in den studentische und professorale Texte – bei entsprechender Qualität – direkt nebeneinander zu finden sind. Das übt und bringt ins Gespräch. Die Schriftleitung, die Korrekturen und der Satz sind dabei für die Autoren (bislang ca. 1.000) anders als bei einschlägigen Verlagen kostenlos.

Darüber hinaus vergibt der Verein Honorartätigkeiten an Studierende des Fachs und vermittelt so wertvolle Erfahrungen für die spätere Berufspraxis.Insbesondere Kenntnisse und Fähigkeiten für die redaktionelle Arbeit wird dabei erlernt.

Überdies wird regelmäßig der »Internationale Tonkunst-Preis« ausgelobt, mit dem besonders herausragende Essays junger Nachwuchswissenschaftler auszeichnet werden.

DIE TONKUNST e.V. beteiligt sich seit 2009 regelmäßig an der Durchführung musikjournalistischer Workshops für Studierende an verschiedenen Hochschulen.

DIE TONKUNST e. V. nimmt heute einen wichtigen Platz in der nationalen wie internationalen musikwissenschaftlichen Landschaft ein. Seine Arbeit wird von zahlreichen namhaften Persönlichkeiten und Institutionen gefördert.

Unterstützen auch Sie DIE TONKUNST e.V. durch Ihre Mitgliedschaft.

GRENZGÄNGE(R) UM 1800
Gründungssitzung am 30. November 2009 in Lübeck
Volker Scherliess (†), Christine Siegert, Mathias Brösicke, Christiane Wiesenfeldt, Meike Malassa, Renate Hofmann und Kurt Hofmann (†)
Vereinssatzung
(13,66 KB )
^