Thema: THEATER IN MANNHEIM ZWISCHEN 1850 UND 1910

DIE TONKUNST, Januar 2023, Nr. 1, Jg. 17 (2023), 120 Seiten

Zu populären Musikgenres wie Schlager, Filmmusik, Tanzmusik, Operette und Revue liegen umfang- und erkenntnisreiche Studien für die ›Goldenen Zwanziger‹ vor, für die Zeit des Nationalsozialismus sind diese Genres jedoch bisher noch nicht annähernd umfassend erforscht worden. Dass auch im Bereich der Unterhaltungsmusik eine große Zahl von Akteurinnen und Akteuren unmittelbar oder mittelfristig Deutschland verlassen musste, bedeutete nicht, dass die Musikszene zum Erliegen kam. Besonders im Vergleich zum Forschungsstand der sogenannten E-Musik sowie funktioneller Musik der NS-Zeit fällt eine starke Diskrepanz auf. Die lange vorherrschende Idee einer ›Stunde Null‹ nach 1945 zeigt sich in Bezug auf die Unterhaltungsmusik nach dem Zweiten Weltkrieg ebenso als größtenteils fiktive Grenzziehung. Das Januar-Heft der TONKUNST setzt sich mit der Publikation, Distribution und Promotion der populären Musikgenres innerhalb des Zeitraumes 1930 bis 1950 auseinander und möchte musikalische, personelle und institutionelle Kontinuitäten und Entwicklungen erklären.


Unterstützt durch:
Universität Greifswald
Weitere Ausgaben

Januar 2016
GEISTLICHE MUSIK VON ALESSANDRO SCARLATTI
Juli 2021
MUSIKWETTBEWERBE IM 19. JAHRHUNDERT
Juli 2018
HEIMAT UND KUNSTMUSIK. HEUTE
April 2016
MIECZYSŁAW WEINBERG IN DER ÄRA BREŽNEV
Januar 2017
ERSTE WERKE. MUSIKTHEATER IM 21. JAHRHUNDERT
Oktober 2014
KOMPONISTENWITWEN
Oktober 2009
MUSIK IM NATIONALSOZIALISMUS
Juli 2014
BLAUBART-OPERN
^