Thema: LISZT UND DIE FRAUEN

DIE TONKUNST, April 2017, Nr. 2, Jg. 11 (2017), 144 Seiten

Das zweite Heft des TONKUNST-Jahrgangs 2017 widmet sich der Frage nach Tod, Trauer und Trost in der Musik um 1600, ein Thema, das in der Forschung bisher kaum systematisch in den Blick genommen wurde: Wer ›macht‹ Trauermusik, welche Gesellschaftsschichten beteiligen sich an ihr, was sind leitende kultur- und geistesgeschichtliche Vorstellungen? Welche religiösen, philosophischen und im weitesten Sinn medialen Funktionen werden der Musik zugetraut? Inwiefern garantiert vertonte Trauer gar Unsterblichkeit im Sinne eines fortwährenden Akts von Memoria? Die Spannweite der Betrachtungen reicht von Margarete von Österreichs Chansonnier Brüssel 228 bis zu Johann Jacob Frobergers intimer Auseinandersetzung mit dem Tod in seinen Cembalomeditationen. Dabei werden neue und bisher marginalisierte Quellen gewürdigt, so z. B. die 1550 in Wittenberg erschienenen »Epitaphia Rhaworum«, ein als humanistisch-musikalisches  Gemeinschaftsprojekt realisierter Memorialdruck für den berühmten Wittenberger Musikdrucker Georg Rhau.


Unterstützt durch:
Universität Zürich
Weitere Ausgaben

Juli 2007
JOSEPH JOACHIM
Oktober 2012
MUSIK UND SPIRITUALITÄT
April 2016
MIECZYSŁAW WEINBERG IN DER ÄRA BREŽNEV
Januar 2019
MUSIK UND FRIEDEN IN DER FRÜHEN NEUZEIT
Oktober 2017
TELEMANN UND DIE GESCHICHTE DER KIRCHENMUSIK
April 2020
GOTTFRIED HEINRICH STÖLZEL IN GOTHA
April 2011
MAHLER UND DIE MODERNE
April 2012
WOLFGANG RIHM
^